s((i))ghts

Blog für relevante Sichtweisen zum Zeitgeschehen. Twitter: @s_ights

Archive for the ‘Verkehr’ Category

without comments

(S)ie haben einen gefährlichen blinden Fleck. Menschen mit dunkler Hautfarbe haben ein höheres Risiko, von autonomen Autos überfahren zu werden. Grund ist eine schlecht programmierte und angelernte Bilderkennungs-Software von Notbremssystemen, wie Wissenschaftler des Georgia Institute of Technology herausgefunden haben.

Auto Service Praxis über die Reproduktion von Diskriminierung und Critical Whiteness im Bereich FutureTec und KI, 13.03.2019
Read the rest of this entry »

without comments

When the person in the photo is a white man, the software is right 99 percent of the time. But the darker the skin, the more errors arise — up to nearly 35 percent for images of darker skinned women, according to a new study that breaks fresh ground by measuring how the technology works on people of different races and gender.

Steve Lohr, New York Times, 09.02.2018
Read the rest of this entry »

without comments

We already knew that some facial recognition systems struggle to accurately identify people with darker skin. Now we know that many of the artificially intelligent systems designed to help autonomous cars navigate roads have the same problem — and the result could disproportionately endanger pedestrians with darker skin, a troubling sign of how AI can inadvertently reproduce prejudices from the wider world. (…) Thankfully, based on their study, they were able to figure out what we need to do to avoid a future of biased self-driving cars: start including more images of dark-skinned pedestrians in the data sets the systems train on and place more weight on accurately detecting those images.

Kristin Houser, Futurism, 05.03.2019

https://futurism.com/the-byte/biased-self-driving-cars-darker-skin

without comments

Es geschieht zum Teil außerordentlich raffiniert, dass also gesagt wird, „na ja, wir brauchen für die Regelung des Straßenverkehrs in der Zukunft, damit der nicht eine Katastrophe ergibt, eine internetgesteuerte Logistik“. Das leuchtet ja erstmal ein. Aber dann heißt es: „Die Logistik, die entwickeln wir. Wir haben dafür das Know-how und das Datenspeicherungspotenzial.
Und die gesamte Produktion von Verkehrsmitteln gerät allmählich in diesen logistischen Sog, sodass die großen Autofirmen, Autoproduzenten zum Beispiel zu so etwas wie Zulieferern einer gigantischen Verkehrslogistik gemacht werden sollen.

Christoph Türcke kritisiert die Digitalisierung des Verkehrs im Interview mit Thorsten Jantschek darüber, wie das Internet demokratische Öffentlichkeit zerstört, Deutschlandfunk Tacheles, 09.03.2019

without comments

Die Effekte neuer Mobilitätsangebote müssen auf ihren Beitrag zu einem stadtverträglicheren Verkehr hin überprüft werden. Eine Novellierung des [Personenbeförderungsgesetzes], die neue Handlungsspielräume für Mobilitätsplattformen und Angebote des Ride-Sharing eröffnet, darf keinen zusätzlichen Verkehr zur Konsequenz haben, sondern sollte zu einer besseren Stadtverträglichkeit beitragen.

Dr. Jürgen Gies, Dr. Kirstin Lindloff, Der Nahverkehr, 05/2018

Written by .

August 9th, 2018 at 11:49 am

without comments

Öffentlicher Verkehr taugt nicht für kurzfristigen Aktionismus.

Dr. Frank Mentrup, Oberbürgermeister von Karlsruhe, warnt, dass durch Aktionismus verschlechterte oder nicht mehr zu bezahlende Angebote die Zukunft unserer Städte gefährden.

Written by .

August 9th, 2018 at 11:45 am

without comments

Car-Sharing-Szenarien wirken dahingehend gegenteilig und erhöhen die benötigte Fahrleistung (in Fahrzeugkilometern) um bis zu 39 Prozent, da hier entsprechend Leerfahrten zusätzlich erforderlich werden.

Maximilian Hartl hat unter Labor ähnlichen Bedingungen verschiedene Verkehrsszenarien durchgerechnet im Rahmen der Megafon-Studie an der Universität Stutgart. Prof. Dr.-Ing. Martin Lehnert, Prof. Dr. Christian Liebchen, Prof. Dr. Klaus-Martin Melzer und Kathrin Viergutz, Ride Sharing: Chancen und Regulierungskontext einer neuen Mobilitätsform, Der Nahverkehr, Heft 5, Mai 2018
Read the rest of this entry »

without comments

Es sieht ganz so aus, als würden in absehbarer Zeit automatisch fahrende Fahrzeuge auf unseren Straßen verkehren. Wer dabei jedoch blind auf die Sirenengesänge der Industrie hereinfällt, die eine schöne neue Verkehrswelt ohne Staus, Unfälle und Umweltverschmutzung verspricht, könnte in der „Autogerechten Stadt 2.0“ aufwachen – mit noch mehr Autoverkehr, kompletter Zersiedelung und einem zerstörten ÖPNV.

Martin Röhrleef, Vorsitzender der AG Multimodale Mobilität des VDV.

Written by .

Juli 3rd, 2018 at 3:41 pm

without comments

Denn selten hat die prosperierende Gegenwart so irreführend über die bevorstehenden strukturellen Umwälzungen hinweggetäuscht wie heute.

Henning Vöpel, Direktor des Hamburgischen WeltWirtschaftsinstituts kritisiert die rückschrittliche Automobilindustrie, 01.08.2017. Read the rest of this entry »