s((i))ghts

Blog für relevante Sichtweisen zum Zeitgeschehen. Twitter: @s_ights

Archive for the ‘Antifa’ tag

without comments

Es ist ein – schlechter – rhetorischer Trick, diesen [Antifa-]Gruppen Widerstand zu verunmöglichen, indem man ihnen als einzige Art, sich zu wehren, ein sanftes Lächeln und ein paar warme Worte zugesteht. Es stimmt, dass Antifaschisten und Antifaschistinnen manchmal gewalttätig werden. Es stimmt total. Sie mussten es zum Beispiel in den Vierzigerjahren werden, um das faschistische Deutschland zu besiegen, weil höfliche Ansprachen manchmal nicht ausreichen.

Margarete Stokowski, Spiegel Online, 04.09.2018

 

Read the rest of this entry »

Written by .

September 4th, 2018 at 7:13 pm

without comments

Widerstand gegen Rechtsradikale muss radikal sein, es geht nicht anders. Radikal heißt in diesem Fall: breit aufgestellt, unnachgiebig, keine Menschenfeindlichkeit duldend. Die Nachrichten aus Chemnitz zeigen, dass Nazis in diesem Land zu wenig Angst haben.

Margarete Stokowski, Spiegel Online, 04.09.2018

Read the rest of this entry »

Written by .

September 4th, 2018 at 6:21 pm

without comments

This isn’t just a culture war – we need a radical anti-fascist movement right now (…) pop culture alone won’t save us from racism. Just look at the United States – the culture industry is undoubtedly progressive in its output, and yet the combined forces of YG, Mark Ruffalo and Beyoncé couldn’t keep Donald Trump out of the White House. We need more than just a reiteration of the values of diversity and cosmopolitanism. We need a truly radical anti-racist network that’s capable of mobilising mass opposition when the far right march, as well as being able to embed itself in communities to frustrate the far right’s ability to present itself as the champion of a downtrodden working class. Its favoured terrain is the culture war; instead, we should be out to gain territory.

Ash Sarkar, The Guardian, 21.08.2018
Read the rest of this entry »

Written by .

August 22nd, 2018 at 3:03 am

without comments

Alle diejenigen, die antifaschistisch eingestellt sind, die antifaschistisch denken, mit denen muss man zusammen gehen. Und das ist mir ganz egal, ob die aus der DKP kommen, oder aus den Linken, oder aus den Grünen, oder aus der CDU oder aus der CSU. Das ist mir völlig egal. Es gibt in der CDU auch Leute, die antifaschistisch eingestellt sind. Es gibt sogar in der CSU Leute, die antifaschistisch eingestellt sind. Und mit den Leuten muss man zusammen arbeiten. Alle Antifaschisten müssen zusammengehen. Nur so funktioniert das.

Esther Bejarano, Kulturbahnhof Bochum, 21.04.2017

Written by .

August 5th, 2018 at 10:06 pm

without comments

„Ich hasse es, das zu sagen, es fällt mir nicht leicht“, sagt [Richard Spencer]. „Aber die Antifa ist am Gewinnen.“

Lukas Hermsmeier, WOZ / Le Monde diplomatique vom 29.03.2018 Read the rest of this entry »

without comments

Wählen gehen ist keine Diskussion, welche in der radikalen Linken geführt wird. Ich finde das seit dem Moment nicht mehr vertretbar, seit völkische Nationalist_innen wieder in die Parlamente gewählt werden.

Das Mobilisierungsvideo von Kein Veedel für Rassismus, einem Bündnis unter Beteiligung Kölner Antifas, unterstellt den Nicht-Wählenden Unentschlossenheit. Dabei gibt es zahlreiche entschlossene Gründe kein Kreuz zu machen. Das wird leider von deutschen #Vote-Initiativen verkannt.

Und doch hat das Video eine Aussage die nicht oft genug betont werden kann: Jede Stimme gegen rechte Parteien bringt etwas. Und insofern gibt es tatsächlich das geringere Übel.

Es ist innerhalb der radikalen Linken eine Frage der Verhältnismäßigkeit zu klären: Was ist die Stimme gegen rechte Parteien im Verhältnis zum Symbolismus, dem Parlamentarismus zu entsagen?

 

Written by .

September 11th, 2017 at 2:49 pm

without comments

Auch das Programm drückte vor allem den Willen der endgültigen Zerschlagung des Nazismus aus. Das braunschweiger Programm der Antifaschistischen Aktion enthielt zwölf Punkte, die so oder in ähnlicher Weise von vielen Komitees im damaligen Deutschland vertreten wurden:

  1. Zusammenfassung aller antifaschistischen Kräfte.
  2. Bereinigung aller Behörden von Nazis und sofortige Ersetzung durch fähige Antifaschisten.
  3. Säuberung von Justiz, Polizei,Arbeitsamt, Schulen und Genossenschaften.
  4. Einsetzung von Betriebsräten als Interessenvertretung und Überwachung der Betriebsleitung; Wiederzulassung der Gewerkschaften.
  5. Versorgung der Kriegsopfer durch Vermögen der Nazis.
  6. Entlassung aller politischen Gefangenen, Ahndung und Wiedergutmachung aller Naziverbrechen durch besondere Gesetze und Volksgerichte.
  7. Wiederherstellung normaler Verhältnisse.
  8. Sicherung der Ernährung.
  9. Wiederherstellung des Verkehrs; Sicherstellung der Versorgung mit Gas, Wasser, Strom.
  10. Wiederherstellung normaler Arbeitsbeziehungen.
  11. Wiederaufnahme der öffentlichen Gesundheitspflege.
  12. Tageszeitung.

Braunschweiger Programm der Antifaschistischen Aktion Braunschweig, 1945, zusammengetragen und kommentiert von Autonome Antifa (M), April 1995

https://www.nadir.org/nadir/initiativ/aam/broschueren/hist/komit.html

without comments

Braunschweig’s Antifa, for example, printed a twelve-point program demanding, among other things, the removal of Nazis from all administrative bodies and their immediate replacement with “competent antifascists,” liquidation of Nazi assets to provide for war victims, emergency laws to prosecute local fascists, and the reestablishment of the public health-care service.

Loren Balhorn, The Lost History of Antifa, Jacobin, 05.08.2017
Read the rest of this entry »

Written by .

August 23rd, 2017 at 6:15 pm

without comments

When racist attacks in Germany peaked in the 1990s the state and police became increasingly active against neo-Nazi groups. In 2000, you had the ‘Antifa-Summer’. What was that?

In 1998 the conservative government fell and was replaced by a coalition of the Social Democrats and the Green Party. This government, unlike the previous government, made the problem of neo-fascist organisation into a political issue, as well as racist and anti-Semitic attitudes in society. Following a failed bombing on a Dusseldorf Synagogue in 2000 came a wave of repression against the organised right. The most important action against the neo-Nazis was the government-initiated attempt to ban the NPD. Although this failed in the end, because too many leading NPD members turned out to be employed by the secret service, the trial led to a series of investigations, confiscations and a large sense of insecurity in the neo-fascist scene. In addition to this, the government pushed through a row of legal changes, which limited the right to demonstrate, banned certain fascist symbols and made it easier for the government to ban organisations which were opposed to the constitution. In the end the government made millions of Euros available for education against racism and anti-Semitism. On a governmental level, the democratic parties in many parts of Germany agreed not to work with representatives of the extreme right-wing parties. The conservative party also often took part in this agreement.

Interview with TOP Berlin, Shift magazine, Shift #07
Read the rest of this entry »

without comments

Though the regimes that inspired their original protests are long dead, antifascists have devoted themselves to treating small fascist and Nazi groups as if they could be the nucleus of a murderous movement or regime of the future.

Mark Bray, Washington Post, 16.08.2017
Read the rest of this entry »

Written by .

August 19th, 2017 at 2:16 pm