s((i))ghts

Blog für relevante Sichtweisen zum Zeitgeschehen. Twitter: @s_ights

Archive for the ‘Chemnitz’ tag

without comments

Ich bin mittlerweile ziemlich sicher, dass Helene Fischer ein zumindest überirdisches, wenn nicht gottgleiches Wesen ist. Von niemand sonst werden Stellungnahmen so sehnsüchtig erwartet und wenn sie dann kommen, kann sich keinE normal SterblicheR so schwammig und unspezifisch äußern, um daraufhin dennoch für „klare Worte“ gelobt zu werden. Deshalb gilt ab jetzt: Praise Helene!

Torsun Burkhardt über das politische Statement von Helene Fischer anlässlich der rechten Gewalt in Chemnitz.

Helene Fischer sagte in Berlin am 4. September:

Read the rest of this entry »

Written by .

September 5th, 2018 at 5:07 pm

without comments

Musikerinnen und Musiker wie Helene Fischer oder Florian Silbereisen treten auf [antirassistischen] Veranstaltungen nicht auf. Das ist schlimm genug. Es ist das eigentliche Problem.

Jonas Leppin, Spiegel Online, 04.09.2018

Read the rest of this entry »

without comments

Aber die Bereitschaft zur kollektiven Erregung auf der Basis von Gerüchten ist hoch. Finden solche Erregungen etwa in Pakistan statt, dann wird das gerne als Beweis für die zivilisatorischen Defizite muslimisch geprägter Gesellschaften hergenommen. Meist von denselben Leuten, die durch Chemnitz tobten.

Volker Weiß, Die Zeit, 31.08.2018
Read the rest of this entry »

Written by .

August 31st, 2018 at 1:46 pm

without comments

Wenn sich Menschen den Rechtsradikalen entgegenstellen, dann ist das nicht Rechts und Links. Dann sind das Rechtsradikale und ein paar Anständige die wir ja brauchen. Wir brauchen Anständige, die sich dagegenstellen. Das wird immer wieder gemacht, auch in den überschriften „Zusammenstöße von Linken und Rechten“. Da sage ich: Hallo? Nee! Da waren rechte Gewalttäter und da haben sich ein paar dagegengestellt.

Katarina Barley im Gespräch bei Maybrit Illner, ZDF, 30.08.2018
Read the rest of this entry »

without comments

Sie haben einfach weniger Hemmungen, ihren Hass offen auszusprechen und auszuleben, weil sie sich hier zu Recht vom »Volk« beauftragt wähnen und kaum Strafverfolgung zu fürchten haben. Während Angriffe auf Flüchtlingsheime im Westen nachts und heimlich stattfinden, trifft man sich in Sachsen abends auf Bier und Bratwurst zum fröhlichen Pogrom.

Thorsten Mense über die „nicht unbedingt rassistischer“ tickenden Menschen in Sachsen, Konkret Magazin, 28.08.2018.
Read the rest of this entry »

without comments

Die Demonstration am Montag hat uns gezeigt, dass die Polizei derzeit nicht Willens oder in der Lage ist, unser Grundrecht auf Versammlungsfreiheit und körperliche Unversehrtheit zu garantieren. Auch seitens der Staatsregierung und insbesondere des sächsischen Ministerpräsidenten Michael Kretschmer können wir keinen Willen zu einer Verbesserung der Situation erkennen. Jede Kritik an der Polizei abzuweisen und gleichzeitig größeres Engagement der Zivilgesellschaft zu fordern, löst aus unserer Sicht das Problem nicht. Aufgrund der Aggressivität und dem Gewaltpotential was von den Anhängern der beiden Demonstrationen am Sonntag- und Montagabend ausging, halten wir es für unverantwortlich zu einer Demonstration am Stadion morgen aufzurufen.

Bündnis Chemnitz Nazifrei, Statement zur Absage der Demonstration, 29.08.2018.
Read the rest of this entry »

without comments

Ein negatives Urteil gegenüber der sächsischen Polizei verbietet sich hier klar. Natürlich müssen die Dinge erst noch aufgearbeitet werden (…)

Stephan Meyer (CSU, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister des Innern) ist sich trotz der fehlenden Aufarbeitung bereits „klar“. Das Interview gab Meyer dem RTL Nachtjournal, 29.08.2018.
Read the rest of this entry »

without comments

Jetzt kommt es darauf an, die Rechte versteht das jetzt als eine Art von Fanal. Das was sie immer propagiert hat, wird jetzt gerade versucht, in die Tat umzusetzen, und jetzt ist es ganz wichtig, dass Politik und Polizei adäquat handeln, sich entgegenstellen, und die Frage ist, wie gut ihnen das gelingt. Aber wichtig ist hier eine ganz klare Sprache.

Beate Küpper im Gespräch mit Dirk-Oliver Heckmann, Deutschlandfunk, 27.08.2018
Read the rest of this entry »

Written by .

August 28th, 2018 at 5:07 pm