Sichten Blog

Gesellschaftskritische Kommunikation

Archive for the ‘tagesschau’ tag

without comments

Die AfD ist nur Ausdruck eines viel tiefergehenden Problems. Wir haben eine gesellschaftliche Struktur, die vehement gegen elementare Grundlagen der Gesellschaft wettert und eine andere Republik will. Diesen Gegnern ist es gelungen, viele Ängstliche auf ihre Seite zu ziehen. (…) Wenn die AfD sich zerlegen sollte, was möglich ist aber nicht sehr wahrscheinlich, dann haben wir es trotzdem mit dem gesellschaftlichen Problem zu tun. Wir müssen die, die Ängstlich sind, zurückgewinnen und eine moderne und liberale Gesellschaft verteidigen.

Dirk Borstel, tagesschau 24 um 15:30 Uhr, 04.10.2017

 

Written by .

Oktober 4th, 2017 at 3:37 pm

without comments

(…) das LKA Berlin vernichtet Beweismittel.

Arnd Henze, ARD, tagesschau.de, 03.10.2017
Read the rest of this entry »

Written by .

Oktober 3rd, 2017 at 8:19 pm

without comments

Written by .

September 6th, 2017 at 8:52 am

without comments

Für Professor Singelnstein weisen die Fragen an die Sicherheitsbehörden weit über den Fall der 32 Journalisten hinaus. Der Entzug der Akkreditierung zeige wie in einem Brennglas, „wie gefährlich der Automatismus ist, der durch die Eintragung in einer Datei entsteht und welche massiven Folgen eine solche haben kann“.

Arndt Henze, ARD Hauptstadtstudio, Tagesschau, 19.08.2017
Read the rest of this entry »

without comments

Das Vertrauen vieler Journalisten gegenüber dem Bundeskriminalamt, dem Bundesinnenministerium und dem Bundespresseamt ist gestört (…) Das Vorgehen der Behörden ist in vielerlei Hinsicht befremdlich. Die Listen der 32 Namen seien im Pressetentrum „wie Handzettel quasi offen einsehbar“ gewesen kritisiert der Hamburger Datenschutzbeauftragte Johannes Caspar bei Tagesschau24. Auffällig auch: Mehrere Betroffene waren in der Vergangenheit mit kritischer Berichterstattung über die Türkei in Erscheinung getreten. Björn Kietzmann und sein Fotografenkollege Chris Grodotzki saßen 2014 sogar für einen Tag in türkischer Haft.

René Martens, Das Medienmagazin Journalist, August 2017

without comments

Die Angehörigen der Opfer des NSU müssen sich verhöhnt fühlen, wenn in der @tagesschau gesagt wird, der Terror sei jetzt in Deutschland angekommen.

(((Anja))) via Twitter, 20.12.2016

Written by .

Januar 7th, 2017 at 12:46 am

without comments

Auch die Medien können ohne eine Analyse der gesellschaftlichen Machtverhältnisse und das Aufdecken ihrer Anbindung an die dahinter stehenden Interessen nicht verstanden werden. So wird schnell deutlich, dass es nicht die ZuschauerInnen sind, die die Mainstream-Meinungen in den Medien bestimmen. Die Verurteilung der primitiven BILD-Leserschaft und des unkritischen Tagesschau-Publikums hat mehr mit klassistischer Stigmatisierung und weniger mit kritischer Medienanalyse zu tun.

Alison Dorsch, Kritisch Lesen, 4. Oktober 2016.

Read the rest of this entry »

without comments

Puh… ich kann nicht mehr. Fassen wir mal kurz den Fall Peggy zusammen:
– die Mutter tritt zum Islam über
– kurze Zeit später bekommt die Mutter Drohbriefe mit neonazistischen Inhalten
– eine der Beamtinnen, die an der Suche beteiligt ist, hat einen Partner, der ein Sicherheitsunternehmen leitet und Neonazis beschäftigt
– die Beamtin wird suspendiert, weil sie interene Pol.Infos an ihren Mann weitergibt
– befreundet ist die Beamtin mit Michele Kiesewetter, die vom NSU hingerichtet wurde
– Peggys Skelett wird gefunden, DNA-Spuren verweisen auf eine Tatbeteiligung des NSU
Die Aktivitäten des NSU und die Beteiligung staatlicher Strukuten kann man locker als DEN Skandal der bundesdeutschen Geschichte ansehen.

Journalist Sören Kohlhuber kommentiert einen Beitrag der Tagesschau, 18.10.2016
Read the rest of this entry »

without comments

Paragraph 103 StGB ist ein rechtsstaatlicher Anachronismus. Er soll die internationalen Beziehungen schützen und macht dabei keinen Unterschied zwischen Demokratien und Folter-Regimes. Er erlaubt es, den Täter sogar besonders hart zu bestrafen, weil selbst der Herrscher eines Unrechtsstaates für schutzbedürftiger gehalten wird als Jedermann in diesem Land.

Georg Restle, Tagesschau Kommentar vom 8. April 2016
Read the rest of this entry »

without comments

Es ist eine Beleidigung eines jeden Bauern, wenn man Frau Zschäpe als bauernschlau bezeichnet.

Yavuz Narin, Anwalt der NSU-Nebenanklage, 10. Dezember 2015 in der Tagesschau

Written by .

Dezember 13th, 2015 at 9:53 pm