Sichten Blog

Gesellschaftskritische Kommunikation

Archive for the ‘Wohlstand’ tag

without comments

Von hundert Kindern mit mindestens einem studierten Elternteil beginnen 74 ein Studium, von denen wiederum 63 einen Bachelorabschluss machen, 45 noch einen Master dranhängen und schließlich 10 eine Promotion absolvieren. Von hundert Kindern, deren Eltern keine Hochschule besucht haben, beginnen nur 21 ein Studium, schaffen nur 15 einen Bachelor, machen nur 8 bis zum Master weiter – und nur eine einzige Person erlangt den Doktorgrad.

Astrid Herbold, Louisa Reichstetter und Anna-Lena Scholz, Die Zeit Campus, 23.05.2017

without comments

Ein großer Teil der heutigen Verbraucher kauft Milch aus Massentierhaltung und beschränkt sich darauf, manchmal ein schlechtes Gewissen zu haben. Es hat sich also in den vergangenen Jahren etwas verschoben. Der Alltag wird mit sittlichem Drama aufgeladen. Aber Existenzielles wie, sagen wir, eine gerechte Weltordnung wird gar nicht mehr als existenzielles Problem wahrgenommen, sondern als eines unter vielen. Während der Konsum heute übermoralisiert ist, ist die Politik untermoralisiert. (…) In dieser Puppenheim-Atmosphäre der Verdrängung konnte die Konsummoral gut gedeihen. Es konnte die Idee entstehen, dass Milchkühe, die leiden, uns näherstehen als Menschen, die leiden.

Elisabeth Raether, Die Zeit Nr. 51/2015, 17. Dezember 2015

Read the rest of this entry »