Sichten Blog

Gesellschaftskritische Kommunikation

without comments

Wählen gehen ist keine Diskussion, welche in der radikalen Linken geführt wird. Ich finde das seit dem Moment nicht mehr vertretbar, seit völkische Nationalist_innen wieder in die Parlamente gewählt werden.

Das Mobilisierungsvideo von Kein Veedel für Rassismus, einem Bündnis unter Beteiligung Kölner Antifas, unterstellt den Nicht-Wählenden Unentschlossenheit. Dabei gibt es zahlreiche entschlossene Gründe kein Kreuz zu machen. Das wird leider von deutschen #Vote-Initiativen verkannt.

Und doch hat das Video eine Aussage die nicht oft genug betont werden kann: Jede Stimme gegen rechte Parteien bringt etwas. Und insofern gibt es tatsächlich das geringere Übel.

Es ist innerhalb der radikalen Linken eine Frage der Verhältnismäßigkeit zu klären: Was ist die Stimme gegen rechte Parteien im Verhältnis zum Symbolismus, dem Parlamentarismus zu entsagen?

 

Written by .

September 11th, 2017 at 2:49 pm

Leave a Reply